SV DESSAU 05

U13 : Spielbericht Landesliga Sachsen-Anhalt, 22.ST (2010/2011)

SV Dessau 05   SG Rot-Weiß Thalheim
SV Dessau 05 0 : 4 SG Rot-Weiß Thalheim
(0 : 1)
U13   ::   Landesliga Sachsen-Anhalt   ::   22.ST   ::   05.06.2011 (09:30 Uhr)

Unbefriedigendes Ende einer durchwachsenen Saison

(J.R.) Das letzte Punktspiel der Saison war ein Spiegel der ganzen Saison. Auf dem Naturrasen im Schillerparkstadion zeigte unsere D1 erneut eine schwache Leistung und konnte nur in der ersten Halbzeit einige Male die Zuschauer erahnen lassen, welche Möglichkeiten in ihr stecken. Die meisten Kinder machten einen körperlich und geistig müden, einige von ihnen sogar einen regelrecht unlustigen Eindruck. Einzig Sören und Jan (mit Abstrichen Jil) zeigten die notwendige Einsatzfreude und Laufbereitschaft, um gegen eine Mannschaft wie Thalheim bestehen zu können – das war aber insgesamt zu wenig.
Nach dem frühen Führungstor der Thalheimer in der 4. Minute, das auf Unordnung in der Abwehr zurückzuführen war, konnten sich unsere 05er bald die größeren Spielanteile erarbeiten. Daraus resultierten aber nur wenige zwingende Chancen, von denen Richard leider die beste allein auf den Torwart zulaufend in der 19. Minute vergab. Ansonsten scheiterten die 05er Angriffsbemühungen regelmäßig an den langen Beinen des mit guter Übersicht spielenden Abwehrchefs der Thalheimer. Auf der anderen Seite konnte Florian unsere Mannschaft mit guten Paraden einige Male vor einem höheren Rückstand bewahren, einmal rettete Jan für ihn auf der Linie. Gleich zu Beginn der zweiten Halbzeit vertändelte ein heute völlig indisponierter Erik den Ball an der eigenen Strafraumgrenze und brachte beim Nachsetzen den Gegner im Strafraum zu Fall – Neunmeter entschied der Schiedsrichter und Thalheim verwandelte sicher zum 0:2. Das genügte, um die Moral der 05er endgültig zu brechen. Was jetzt folgte, war planloses Gebolze unserer Mannschaft. Torchancen wurden praktisch nicht mehr herausgespielt, stattdessen häuften sich die Chancen der Thalheimer. Die Tore zum 0:3 in der 47. Minute (im Nachschuss nach einer Ecke) und zum 0:4 in der 55. Minute (mit strammen Schuss von der Strafraumgrenze an den Innenpfosten) waren die logische Folge aus dieser uninspirierten Spielweise.

Fazit:
Mit den hohen Temperaturen mussten beide Mannschaften fertig werden. Das kann also nicht als Rechtfertigung für die saft- und kraftlose Vorstellung dienen. Die Mannschaft hat weder in diesem Spiel noch in der abgelaufenen Saison konstant gespielt. Alles in allem haben wir zu wenig Licht und zu viel Schatten gesehen, soll heißen: Da wird in der nächsten Saison viel Arbeit auf die Trainer zukommen, um wieder eine spielstärkere Truppe zu formen. Und einige Spieler müssen lernen, dass ihnen nicht mehr alles in den Schoß fällt, sondern sie härter und disziplinierter arbeiten müssen, um selber bestehen zu können und um die Mannschaft voranzubringen.


Quelle: Jörg rechenberg