SV Dessau 05

Jubelhaufen, vertauschte Ergebnisse und eine zu lange Minute

Benjamin Summers, 09.03.2017

Jubelhaufen, vertauschte Ergebnisse und eine zu lange Minute

Zum vermutlich letzten Hallenturnier der Saison reiste unsere Bambini-Mannschaft am vergangenen Samstag zum „Buntmetallcup“ nach Aken. Aufgrund einer Absage entschied man sich mit Hin- und Rückrunde zu spielen, sodass jeder am Ende 6 Spiele a 10 Minuten bäbbeln konnte:

2 Spiele gegen Reppichau und ein Jubelhaufen:

Zwar gewann man das Eröffnungsspiel gegen Reppichau relativ souverän mit 2:0, doch deutete der Bambini-Jubelhaufen, der sich nach dem Rückspiel auf dem Feld auftürmte, daraufhin, dass das 2.Spiel noch etwas besser lief: Zu Beginn hielten die Reppichauer Bambini noch voll dagegen. Es brauchte erst  2 Einzelaktionen von Fynn, der sich 2 Mal hintereinander durch die gegnerischen Abwehrreihen wuselte und den Ball im Tor unterbrachte. Danach kam der berühmte Null5er Bambini-Taka so richtig in Schwung. Durch tolles Passspiel kamen wir zu zahlreichen Torchancen. Gustav, der in den Spielen zuvor noch im Tor gestanden hatte, leitete nun als Abwehrspieler „des Trainers Tor des Spiels“ ein. Mit einem boateng‘schen Laserpass* spielte er das runde Leder direkt zu Pepe. Der setzte mit einem genauso gezielten Pass seinen Sturmpartner Paul vor dem gegnerischen Tor in Szene. Durch seinen Einsatz sorgte Paul dann dafür, dass der Ball ins Tor rollte. Von allen 3 Null5ern ein herausragendes Bambini-Tor - Glückwunsch! Paul schoss sich zusammen mit Moritz kurz danach dann auch noch selbst auf die Torschützenliste.

2 Spiele gegen Thalheim und vertauschte Ergebnisse:

Die Spiele gegen Thalheim gestalteten sich etwas enger. In der Hinrunde zeigten wir ein überragendes Spiel mit vielen Torchancen und mussten uns am Ende dann doch „nur“ mit einem 1:1 begnügen. Dabei machten unsere Schillerpark-Kicker sehr viel richtig. Zwar konnte Anton durch beherztes Nachsetzen den Ball einmal am Torhüter vorbeispitzeln, doch wurden alle anderen Schüsse immer wieder durch Glanzparaden abgewehrt. Hier wären einige Tore mehr möglich gewesen. Das Gegentor fand nach einem langen Abstoß auch eher unglücklich den Weg an unserem Torhüter vorbei. Schade.

In der Rückrunde blieben Torchancen eher Mangelware, dafür gewannen unsere Jungs das Spiel souverän durch Tore von Fynn und Gustav, der eine Ecke von Pepe im Tor unterbringen konnte. Eiskalte Bambini – aber hätte jemand die Ergebnisse vertauscht. Niemand hätte es gemerkt.

2 Spiele gegen Köthen und eine zu lange Minute

In den letzten Partien der beiden Spielrunden wartete der spielerisch stärkste Gegner des Turniers. Gegen die Mini-Kicker aus Köthen waren wir zunächst lange auf der Siegerstraße. Durch eine platzierte Hochbombe schickte Torhüter Gustav Anton im ersten Spiel auf den Weg. Der nahm den Ball volley aus der Luft und nagelte den Ball zum 1:0 in den Winkel. Traumtor! Als Fynn sich im Strafraum des Gegners durchsetzte und den Ball zum 2:0 ins Tor schoss, war das Spiel eigentlich durch, da die Null5er Defensiv-Abteilung eigentlich alles im Griff hatte. Erst eine Minute vor Schluss kam unser Gegner durch einen blitzsauberen Angriff zum Anschlusstreffer. Danach wurde es noch einmal hektisch und es versammelten sich alle vor unserem Tor. Durch einen Freistoß in der Schlusssekunde gelang den Köthener Bambini dann leider ebenfalls ihr 2.Tor.

Im Rückspiel würfelten wir die Positionen noch einmal kräftig durch. Die Bambini, die das Turnier vornehmlich in der Abwehr verbrachten, durften Stürmen und die Stürmer-Bambini konnten sich am Tore verhindern versuchen. Bis alle sich auf Ihren neuen Positionen gefunden hatten, dauert es etwas und unser Team musste frühzeitig einem Rückstand hinterherlaufen. Danach entwickelte sich wieder ein enges Spiel Den Rückstand konnten wir zwar zwischenzeitlich durch Fynn verkürzen – ganz Aufholen gelang uns aber nicht mehr.

Ein Turnier mit vielen, mutigen Bambinis

Die größte Herausforderung für Bambini-Fußballer ist erfahrungsgemäß die „Trainingsleistung“ auch im Wettkampf mit anderen Bambini zu zeigen. Plötzlich ist die Zuschauertribüne, wo sonst maximal die eigenen Eltern sitzen voll mit fremden Menschen und die Gegner sind auch nicht die 11 Freunde mit denen man sonst gegen den Ball tritt, sondern Kinder die man vorher noch nie gesehen hat. Im schlimmsten Fall sind die auch noch größer und sehen gefährlicher aus, als die Bambini, die einem bei jedem Training über den Weg laufen.

Daher kam zu unseren Mottos „Spaß haben!“ und „Wir wollen den Ball!“ ein drittes hinzu: „Mutig sein!“. Und mutig waren unsere Null5er heute. Ob  Ole, der in den Zweikampf mit dem viel größeren Gegner ging oder Laurin, der den Mut hatte den Ball am Gegenspieler vorbei nach vorne zu spielen – alle Bambini, die heute das Null5-Trikot trugen, hatten ihre mutigen Aktionen und immer dann wurde es auch für den Gegner gefährlich. Und Mut wird belohnt – in Aken mit einer Silber-Medaille, die alle wieder stolz mit nach Hause nehmen konnten.

Mutige Bambini in Aken: Ole, Gustav, Pepe, Anton, Fynn, Laurin, Moritz, Paul

*Laserpässe: Flache bis halbhohe, harte und präzise Pässe über mehrere Meter an mehreren Gegnern vorbei zum Mitspieler. Verfechter und Vorreiter des Begriffes „Laserpass“ sind die Experten von www.spielverlagerung.de, Vorreiter und bekannter Vertreter des Laserpasses selbst ist Jérôme Boateng. // Quelle


Zurück