SV Dessau 05

Das Publikum verneigt sich vor Daniel Zschiesche

Björn Reinhardt, 16.07.2017

Das Publikum verneigt sich vor Daniel Zschiesche

Es lief die 75. Spielminute im Spiel zwischen dem SV Dessau 05 und RB Leipzig. Co-Trainer Thomas Schmidt nahm Keeper Max Stegemann mit an die Seitenlinie und gab das Kommando zum Wechsel.

Der Arbeitstag von Daniel Zschiesche war beendet. Er zog die Handschuhe aus und begab sich auf den Weg in Richtung Mittellinie. Was dann geschah, hat auch den 34-Jährigen, der schon so einiges erlebt hat, emotional mitgerissen. Das gesamte Stadion erhob sich von seinen Plätzen und ließ den Schlussmann des SV Dessau 05 hochleben. Von den Rängen schallte es "Daniel Zschiesche Fußballgott". Und so war es auch nicht verwunderlich, dass Zschiesche von den letzten 15 Minuten des Spiels nicht mehr viel mitbekommen hatte. Vorallem die Fans aus dem Leipziger Block waren von der Leistung des Torhüters so angetan, dass dieser lautstark gefordert. Zschiesche, Sportsmann durch und durch, stellte sich seinen neugewonnenen Fans, gab Autogramme auf Tickets, Schals, Trikots und sogar blanker Haut. Mit dem Smartphone der Zuschauer wusste er auch fachmännisch umzugehen und knippste hunderte Selfies für und mit den Leipziger Fußballfans.

Irgendwie ungewöhnlich für einen Torhüter, der zuvor 5 Gegentreffer kassiert hatte. Doch mit seinen zahlreichen Flugeinlagen und Glanzparaden sorgte Zschiesche und die gut organisierte Defensive der Gastgeber dafür, dass der Vorstand des SV Dessau 05 nun seine Torwette einlösen muss und alle Zuschauer erneut zu einem Verbandsligaspiel ihrer Wahl nach Dessau einlädt. Der Torwart hatte bereits vor dem Spiel prognostiziert, dass es in diesem Spiel wohl ein paar mehr Bälle werden, die er abzuwehren hat. Zudem wollte er mit seiner Mannschaft das Spiel solange wie möglich offen gestalten. Und letzteres sollte auch gelingen. Erst nach 23 Minuten musste der Keeper erstmals hinter sich greifen. Doch war es etwa nicht der Jean-Kevin Augustin, der kürzlich für kolportierte 13 Millionen Euro aus Paris nach Leipzig gewechselt ist, sondern 50-Euro-Mann Stefan Heisig, der eine Flanke von Marcel Halstenberg mustergültig im eigenen Tor unterbringen konnte. Keine Chance für Zschiesche.

Danach sollte dann aber auch der Franzose im Trikot der roten Bullen aufrdehen. Mit einem lupenreinen Hattrick (26., 32., 43.) stellte Augustin die Anzeigetafel im Paul-Greifzu-Stadion auf den 0:4 Halbzeitstand für die Gäste.

Zehn Minuten nach Wiederanpfiff erhöhte Bernardo auf 0:5. Die Nachwuchskräfte der Leipziger, Kilian Ludewig (58., 60.) und Elias Abouchabaka (68., 71.), scheiterten dagegen an Zschiesche und Mannschaftskapitän Sven Kaluza. Der inzwischen eingewechselte Stegemann, einer der Neuen im Schillerpark, war gegen Nicolas Kühn (78.) und Ur-Leipziger Dominik Kaiser (83.) chancenlos, zeigte aber bei den wuchtigen Angriffen von Oliver Burke (81.) und Elias Abouchabaka (82.), dass er seinem Vorgänger in Nichts nachsteht.

Für Zschiesche haben sich "die Erwartungen an das Spiel voll und ganz erfüllt" und fügt an: "Für uns war das ein super Erlebnis, ein absolutes Highlight, dass so schnell wahrscheinlich keiner vergessen wird. Es hat einfach alles gepasst und die Fans haben den Abend dann auch noch perfekt gemacht."

SV Dessau 05 - RB Leipzig 0:7 (0:4)


Zurück