SV Dessau 05

"Es ist eine Herzensangelegenheit"

Björn Reinhardt, 24.08.2017

"Es ist eine Herzensangelegenheit"

Der Saisonauftakt des SV Dessau 05 ist gelungen. 8:1 im Pokal gegen Pouch. 5:1 in der Verbandsliga gegen Arnstedt. Ergebnisse, die über eine bisher noch nicht geschlossene Baustelle im Kader des SV Dessau 05 hinwegtäuschen.

Die ersten beiden Pflichtspiele musste das Team aus dem Schillerpark ohne ein BackUp für Keeper Daniel Zschiesche bestreiten. Torwarttalent Max Stegemann hatte sich in der Vorbereitung einen Kapselriss zugezogen und kann derzeit nur individuell trainieren. Die entstandene Lücke im Training konnte der Verein kurzfristig mit der Integration von U19-Keeper Erik Zeitfuchs lösen. Zeitfuchs allerdings wird erst zum Ende des Jahres sein 17. Lebensjahr vollenden. Gemäß der Spielordnung des Fußballverbandes Sachsen-Anhalt ist der junge Torhüter erst dann für die Verbandsliga spielberechtigt.

Dafür wird mit Georg Melzer im Derby gegen Piesteritz ein alter Bekannter auf der Bank Platz nehmen. Der inzwischen 26-Jährige war zuletzt beim VfL Halle 96 in der Oberliga aktiv. Zuvor durchlief "Schorsch" die komplette Nachwuchsabteilung der Nullfünfer und war mit nur 19 Jahren jüngster Stammkeeper in der Landesliga Sachsen-Anhalt. Mit dem Fußball hatte der in Halle studierende Melzer eigentlich mittlerweile aus zeitlichen Gründen abgeschlossen. Sportlich ist er dennoch geblieben. Als Wide Receiver fängt er im American Football bei den Halle Falken regelmäßig Eier anstelle von Bällen. Für den SV Dessau 05 streift er sich trotzdem noch einmal die Torwarthandschuhe über: "Als die Anfrage kam, musste ich keine Sekunde darüber nachdenken. Der SV Dessau 05 ist mein Heimatverein. Hier in der Not auszuhelfen ist für mich eine Herzensangelegenheit."

In der Kabine wurde Melzer von seinen ehemaligen Teamkollegen empfangen, als wäre er nie weg gewesen. Auch auf dem Feld war der reaktivierte Schlussmann sofort auf Ballhöhe: "Nach dem ersten Torschuss war ich heiß auf jeden Ball. Allerdings musste ich auch feststellen, dass der Bewegungsablauf nicht mehr so ganz drin ist. Trotzdem hat es Spaß gemacht wieder mit meiner alten Mannschaft zu trainieren."


Zurück