SV Dessau 05

Im Landespokal sich selbst geschlagen

Holger Horn, 03.12.2017

Im Landespokal sich selbst geschlagen

In der 3. Runde des Landespokals führte uns dieses Mal der Weg nach Staßfurt, eine Mannschaft die in ihrer Landesliga Staffel Tabellenerster ist. Wir waren also vorgewarnt, den Gegner nicht zu leicht zu nehmen. Um es vorweg zu nehmen, das taten wir auch nicht. Mit dem Anpfiff an übernahmen wir die Kontrolle über das Spiel und erarbeiteten uns die ersten Torchancen. Allerdings deutet sich hier schon an das wir diese Möglichkeiten zu leichtfertig vergaben. So kam es wie es kommen musste ein ungenauer Rückpass, den sich der Gegner erlief und es stand 1:0. So wurde uns schmerzhaft gezeigt was Effektivität ist. Danach waren wir wieder es wieder die ungeachtet des Rückstandes den Spielfaden wieder aufnahmen und den Gegner wieder in die eigene Hälfte drängten. Allerdings schafften wir es erneut nicht die sich bietenden Möglichkeiten zu nutzen, so dass es mit dem Rückstand in die Pause ging. Nach dem Wechsel das gleiche Bild wir bestimmten das Geschehen und der Gegner versuchte über eine gut stehende Abwehr erfolgreiche Konter zu fahren. In der 35. Minute dann wurde Jonas Thieme stürmisch im gegnerischen Strafraum umgerannt und der Schiedsrichter zeigte auf den Punkt. Tom nutzte den Elfmeter zum Ausgleich. Wer nun glaubte dass nun alles in seinen Bahnen laufen würde sah sich leider getäuscht. Bereits in der 40. Minute konnte Staßfurt erneut in Führung gehen, weil wir den Ball vor unserem Strafraum einfach nicht klären konnten. Ungeachtet des erneuten Rückstandes blieben wir weiter am Drücker und erarbeiteten uns zahlreiche weitere Möglichkeiten, allerdings schafften wir es erneut nicht diese erfolgreich abzuschließen. So blieb es bis zum Schluss des Spieles beim Rückstand und wir scheiden aus dem Landespokal aus.

Fazit: Spielerisch und auch kämpferisch eine starke Leistung von allen, allerdings im Abschluss müssen wir wieder effektiver werden um uns auch für unsere Spielweise zu belohnen. Beim Fußball zählen nun einmal die Tore, und da sollte man doch auch die sich bietenden Möglichkeiten besser nutzen.


Quelle:Holger Horn


Zurück