SV Dessau 05

Kein ganz normaler Null5er Bambini-Kick

Benjamin Summers, 06.05.2018

Kein ganz normaler Null5er Bambini-Kick

Bis in den Mai mussten Fans auf eine Fortsetzung unserer beliebte Null5er Bambini-Kick-Serie im Jahr 2018 warten. Natürlich aber nicht unser erstes Turnier in diesem Jahr - und so stand auch dieser Null5er Bambini-Kick unter einem etwas anderen Stern als sonst. Wenn uns die Saison eins gezeigt hat, dann ist es, dass unsere Schillerpark-Kicker herausragenden Fußball spielen können, wenn man sie denn lässt. Das war nicht nur auf dem Papier erfolgreich, sondern sah oft auch sehr gut aus. Im nächsten Schritt kann es jetzt nur darum gehen, genauso gut gegen Mannschaften zu kicken, die uns eben nicht einfach machen lassen. Und so fanden mit VfL Halle 96, Arminia Magdeburg und dem SV Friedersdorf genau solche Gegner den Weg in unsere Bauhausstadt.

Gegen den SV Friedersdorf haben wir in dieser Saison schon 2 Spiele gemacht, die jeweils mitreißenden Offensiv-Fußball boten. Zu Beginn der Saison mussten wir uns noch im Halbfinalspiel in Doberschütz/Mockrehna nach einem starken Spiel beider Teams geschlagen geben. Beim Heimturnier der Friedersdorfer verschenkten wir im Spiel um Platz drei kurz vor Schluss noch einen 2:0 Vorsprung, um uns dann doch noch im Neunmeterschießen durchzusetzen. Auch heute legten beide Teams ihren Fokus in erster Linie auf die Offensive. Die einen oder anderen defensiven Unaufmerksamkeiten vergessen wir: Es gab in einem wieder actionreichen Spiel auf beiden Seiten so viele Tore, dass beide Trainer gar nicht so richtig wussten wie es am Ende stand.

Der nächste Gegner war uns beim Turnier in Friedersdorf schon positiv aufgefallen. Auch im Schillerpark zeigten unsere Gäste vom VfL Halle 96 wieder einen beeindruckenden Auftritt. Unsere Null5er bekamen von Beginn an Druck und wurden fast die gesamte Spielzeit in der eigenen Hälfte festgeschnürt. Trotz der klaren Überlegenheit der 96er kann man unseren Bambini nicht viel vorwerfen. Niemand gab auf und alle versuchten gemeinsam den Sturmlauf der Gäste zu verteidigen. Dabei vergaßen wir aber auch etwas unsere eigenen Stärken. Es gab die Situationen, in denen wir uns stark den Ball erkämpften und dann selber etwas hätten zeigen können. Dazu sind unsere Schillerpark-Kicker in der Lage. Allerdings fehlte dazu in dem Spiel etwas der Mut und die Ruhe. Klar – ein Fehler resultierte oft in einer Chance für die Hallenser. Anders herum flog uns der lange Ball nach vorne auch wieder um die Ohren. So blieb ein verdienter Sieg eines starken Gegners. Wir wurden für unser Engagement zumindest mit einem Ehrentor belohnt wurden. Mit etwas mehr Mut, wäre aber auch durchaus mehr drin gewesen.

Im letzten Spiel ging es mit Arminia Magdeburg gegen eine Mannschaft, der wir noch nie begegnet waren. Die Anfangsphase ließ eine ausgeglichene Partie zweier Teams auf Augenhöhe erwarten, in der wir mit dem 1:0 in Führung gingen. Danach zogen uns die Magdeburger kurzzeitig komplett den Bambini-Stecker. So richtig sind die 5-6 Minuten in der Mitte der Partie nicht zu erklären. Klar – wir hatten es mit einem richtig guten Gegner zu tun, aber unsere Bambini waren komplett von der Rolle, gingen nicht zum Ball, meckerten sich gegenseitig aus, Tränen kullerten. Das Einzige was nicht passieren darf? Aufgeben. Warum? Keine Ahnung, es kam aus dem Nichts. Mindestens genauso unerklärlich war die Wiederauferstehung der Mannschaft. Ebenso aus dem Nichts wie der Einbruch unserer Null5er, kam die Mannschaft wieder zurück. Die Schlussphase ging wieder fast wie von allein. Wir gewannen die Zweikämpfe, ließen den Ball laufen und schossen Tore. Das Bambini-Wunder vom Schillerpark - ein Auf und Ab des Bambini-Fußballs.

Am Ende des Turniers hatten wir einen nicht ganz klassischen Null5er Bambini-Kick gesehen. Wir erinnern uns an Bambini-Knäule, an flotte Bambini-Tänzer und an Debütantenbälle bei denen die größten Gegner noch das neue Trikot, der Ball, die vielen Zuschauer und das Flugzeug das über den Schillerpark flog waren. Inzwischen haben die größten Gegner ebenfalls Trikots an und stehen auf der anderen Seite des Platzes. Die Saison hat mit unzähligen Pokalen gezeigt, dass wir schon ordentlich was draufhaben. Genauso wichtig sind aber auch solche Gegner, die uns zeigen, dass wir noch ordentlich was drauf packen können. Ein dickes Danke an Arminia Magdeburg, SV Friedersdorf und den VfL Halle 96, dass ihr den Weg auf euch genommen habt und uns beim Besser werden geholfen habt.

Übrigens endet dieser Null5er Bambini-Kick ganz klassisch: Mit Eis und glücklichen Bamibini. Bis auf einen … der mochte kein Eis. Sorry! 

Null5er-Bambini auf dem heiligen Rasen: Fynn, Moritz, Johnny, Till, Ole, Paul, Laurin, Tetje


Quelle:Bild: Sascha Bock


Zurück