SV Dessau 05

"Am Ende geht alles immer nur über die Mannschaft"

Björn Reinhardt, 25.05.2018

"Am Ende geht alles immer nur über die Mannschaft"

Dennis Meyer ist Trainer der U15-Junioren in der Verbandsliga. Zwei Spieltage vor Saisonende steht hier bereits fest: Das Saisonziel - die Qualifikation für die eingleisige Verbandsliga - ist erreicht. Zuletzt wurde die Mannschaft von einem Momentum getragen und konnte die letzten 5 Spiele allesamt gewinnen. Wir haben mit dem Übungsleiter über die laufende Saison gesprochen.

 

Das Saisonziel ist erreicht. Im kommenden Spieljahr spielt die U15 in der eingleisigen Verbandsliga. Wie fällt dein Saisonfazit aus?

Wir können mit der Saison und dem erreichten Ziel sehr zufrieden sein. Wenn man bedenkt, dass viele junge Spieler aus der U13 zur Mannschaft gestoßen sind und sich das Team erst mal finden musste, haben wir unser Ziel mit der so früh feststehenden Qualifikation sogar übertroffen. Ich muss auch dazu sagen, dass mein Vorgänger Holger Horn eine sehr gute Arbeit geleistet hat und die Grundlagen dafür in der Hinrunde geschaffen hat.

Du sprichst es bereits an. Das erste Halbjahr hast du nur aus der Zuschauerperspektive verfolgt. Holger Horn ist dann wieder zurück zum Kleinfeldnachwuchs gewechselt. Wie war für dich der Einstieg, als du die Mannschaft dann zur Winterpause übernommen hast?

Ja das stimmt. Ich habe die Hinrunde nur als Spielervater verfolgt. Der Einstieg war für mich sehr aufregend. Da ich als Trainer bisher nur im Kleinfeldbereich Erfahrungen gesammelt habe, hatte ich mir den Großfeldbereich eigentlich nicht zugetraut. Aber einen Großteil der Mannschaft kannte ich bereits aus der Talenteliga und zudem habe ich mit Guido Thieme einen hervorragenden Co-Trainer, der mir vor allem im organisatorischen Bereich sehr viel Arbeit abnimmt. Es waren auch Kinder dabei, die nicht immer einfach waren. Da haben wir an ein paar Stellschrauben gedreht, auch an der Disziplin gearbeitet. Ich bin deshalb auch sehr zufrieden mit der Entwicklung der Mannschaft. In Summe war es ein gelungener Einstand.

Jetzt hatte sich deine Mannschaft in den letzten fünf Begegnungen regelrecht in einen Rausch gespielt, alle Partien gewonnen und dabei 28 eigene Tore geschossen. Das könnte man schon als Saisonhighlight bezeichnen. Was aber war dein persönliches Highlight und wo siehst du noch Potenzial nach oben?

Ja, das ist natürlich eine tolle Marke. Meine persönlichen Highlights sind aber die beiden Spiele gegen den Halleschen FC. Das Hinspiel war Highlight und Enttäuschung zugleich. Hier haben wir 4:0 zur Pause geführt und dann aufgrund der individuellen Klasse des HFC noch das 4:4 kassiert und nur einen Punkt mitnehmen können. Dafür haben wir im Rückspiel Moral bewiesen, als wir am Sandanger in Rückstand geraten sind und zum Ende das Spiel noch gedreht und mit 2:3 gewonnen haben. Enttäuscht war ich vor allem über die Begegnungen, die wir zu blauäugig angegangen sind. Da haben wir uns gegen vermeintlich leichtere Gegner unter Wert verkauft. Aber inzwischen ist es auch beim Letzten angekommen, dass wir keinen Gegner unterschätzen dürfen. Das beweist auch die Serie der letzten Spiele. Deshalb kann ich der Mannschaft auch einen sehr guten Teamgeist bescheinigen.

Gibt es in deiner Mannschaft den ein oder anderen Spieler, von denen du sagen würdest, dass sie dem SV Dessau 05 in Zukunft noch viel Freude bereiten würden, wenn sie am Ball bleiben?

Ich tue mich ehrlich gesagt immer schwer damit einzelne Spieler hervorzuheben. Man spielt ein Spiel immer mit 11 bzw. eigentlich 14 Spielern. Und natürlich gibt es dann auch mal Tränen, wenn einer draußen sitzen muss. Aber am Ende geht alles immer nur über die Mannschaft. Natürlich fällt momentan ein Julian Kirchner mit seinen 25 Toren auf. Und auch die beiden Neuzugänge im Winter, Julian Koch und Robin Schmidt, waren extrem wichtig für das Team. Beide haben die Qualität nochmal erhöht und stellen sich absolut in den Dienst der Mannschaft. Aber gerade auch Pierre Gaedke, Maurice Riehl oder Tom Sparfeld gehören als Teil des älteren Jahrgangs zu den Führungsspielern. Auch der jüngere Jahrgang hat mich überzeugt. Ich könnte eigentlich alle aufzählen. Und ich muss jedem von uns ein Kompliment aussprechen. Wenn alle bleiben und danach sieht es momentan aus, können wir uns noch auf ein paar tolle Jahre freuen.

In der Rückrunde gab es einen großen Rückschlag für deine Mannschaft. In Bernburg hatte sich dein Torhüter Yves Pratsch ohne gegnerische Einwirkung schwer am Knie verletzt. Und wie das im Nachwuchs oft so ist, war es dein einziger Torhüter. Wie bist du damit umgegangen?

Das war natürlich sehr bitter für Yves. Es waren nur noch 5 Minuten zu spielen und er blieb bei einem Abschlag im Rasen hängen. Das hat mich schon mitgenommen. Die Lücke konnten wir intern schließen. Das war ganz unkompliziert. Da muss ich auch nochmal Axel Winkler (Trainer C2) und Daniel Wilke (Trainer D) meinen Dank aussprechen. Axel hatte sofort Max Rewitz zu mir hoch geschickt. Der Junge hatte absolut keine Anlaufschwierigkeiten und war sofort in der Mannschaft integriert. Er hat seine Sache sehr gut gemacht und gegen den HFC zum Beispiel überragend gehalten. Aber auch Max Schenk aus der Talenteliga. Er steht eigentlich noch in der D-Jugend im Kleinfeldtor. Doch im Nachholspiel gegen IMO Merseburg hatte er nach kurzen Anfangsschwierigkeiten seinen großen Kasten überragend verteidigt. Da haben wir vereinsintern echt gut zusammengearbeitet. Das hat mich gefreut. Und wenn Yves dann wieder fit wird und Max aus der 2. Mannschaft dazu kommt, mache ich mir auf dieser Position in der neuen Saison überhaupt keine Sorgen.

Jetzt hast du noch 2 Spiele vor dir bis die Saison dann beendet ist. Mit Weißenfels kommt am Sonntag ein Kandidat auf den Staffelsieg in den Schillerpark. Zum letzten Spieltag fahrt ihr dann nach Sangerhausen. Gib doch mal einen Ausblick auf die kommenden Begegnungen.

Gegen Weißenfels haben wir uns schon im Hinspiel schwer getan. Das ist eine gute Truppe. So sehr ich den Weißenfelsern den Staffelsieg gönnen würde, so sehr bin ich natürlich auch daran interessiert die Meisterfrage auf den letzten Spieltag zu verschieben. Wir wollen ihnen einen guten Fight liefern, uns bestmöglich verkaufen. Dazu müssen wir cool bleiben und einfach abgeklärt unser Spiel auf den Platz bringen. Und dann werden wir in Sangerhausen einen schönen Abschluss haben, wollen dort natürlich unsere Platzierung bestätigen und können die Saison ausklingen lassen.

Zum Abschluss wollen wir schon mal auf die neue Spielzeit schauen. Du bleibst bekanntlich der Mannschaft als Trainer erhalten. Das hattest du schon bestätigt. Wie siehst du der neuen Saison entgegen?

Das wird eine sehr spannende Aufgabe für Guido und mich. Dadurch, dass die Verbandsliga in der kommenden Saison nur noch eingleisig ist, steigt natürlich auch die Qualität der Liga. Hinzu kommen die älteren Spieler aus dem aktuellen D-Junioren Jahrgang. Diese gilt es zu integrieren. Es wird dann auch wieder Abgänge auf die Sportschulen geben. Da geht es uns, wie den anderen Vereinen in Dessau. Hier wechseln die Talente oft zu uns und wir reichen diese dann weiter an die Eliteschulen des Fußballs. Da wollen wir auch keinem Steine in den Weg legen. Vielleicht gibt es auch den ein oder anderen Neuzugang. Aber das wird dann alles erst nach Saisonende absehbar sein. Ziel ist natürlich die höchste Landesspielklasse zu halten. Aber das wird nochmal ein Stück weit schwerer sein. Das geht nur über Ehrgeiz und Disziplin. Es wird natürlich nicht nur positive Seiten geben. Wir müssen auch lernen mit Rückschlägen umzugehen. Ich bin da aber ganz optimistisch und sehe uns gut aufgestellt für die neue Saison.


Zurück