SV Dessau 05

Nullfünfer verlieren Spiel und Große

Björn Reinhardt, 04.11.2019

Nullfünfer verlieren Spiel und Große

Der SV Dessau 05 geht mit einer 2:1-Niederlage gegen den SV Kelbra aus der englischen Woche. Vor 101 Zuschauern hatte Mario Hesse (25.) die Gäste zunächst in Führung bringen können. Der Knockout folgte allerdings in der Schlussphase, nachdem Illia Nosov (85.) und Toni Säcker (94.) die Begegnung zu Gunsten der Gastgeber noch drehen konnten. Bitter: Mit Daniel Große haben die Nullfünfer wahrscheinlich den nächsten Langzeitverletzten zu beklagen.

 

Fromm kommt für Römer in die Startelf

Im Vergleich zum Flutlichtspiel gegen den 1. FC Bitterfeld-Wolfen war Lucian Mihu gezwungen Robert Römer zu ersetzen. Römer hatte sich im Abschlusstraining am Freitagnachmittag eine Zerrung zugezogen. Dafür rutschte Friedrich Fromm in die Startelf.

 

Hesse trifft zur Führung

In einer kampfbetonten Partie hatten die Gäste aus der Bauhausstadt nach anfänglichen Problemen und einem Warnschuss von Bobeliuk (17.) die Kontrolle übernommen. Folgerichtig stand zur Pause die Führung für die Dessauer auf der nicht vorhandenen Anzeigetafel. Halilaj brachte einen, nahe der Eckfahne, ausgeführten Freistoß ins Zentrum. Dort konnte Mario Hesse (25.) seine Farben per Kopf in Führung bringen.

 

Fehlende Mentalität im zweiten Durchgang

Dass sich die Gastgeber nicht so schnell aufgeben wollten, war vor allem im zweiten Durchgang spürbar. Zwar hatten Hesse (65.) und Mannschaftskapitän Rick Behling (66.) erneut gute Möglichkeiten, doch brachte sich das Team aus dem Schillerpark durch eine unkonzentrierte Spielweise selbst in Gefahr. Zu allem Überfluss hatte sich Daniel Große 10 Minuten vor Spielende in einem Zweikampf offensichtlich schwer am Knie verletzt und konnte den Platz nach langer Behandlungspause, sowie mangels vom Gastgeber bereitgestellter Trage, nur unter Mithilfe seiner Mitspieler verlassen.

Für den nächsten Schock sorgte Illia Nosov (85.) mit seinem Kopfballtreffer gegen die Laufrichtung von 05-Schlussmann Daniel Zschiesche. Die verletzungsbedingt lange Nachspielzeit wusste der SV Kelbra durch Toni Säcker (94.) für sich zu nutzen und drehte das Spiel, nachdem die Nullfünfer es nicht schafften einen Eckstoß aus dem eigenen Strafraum zu klären.

Entsprechend enttäuscht zeigte sich Zschiesche nach der Begegnung: "Natürlich ist der Zeitpunkt der Tore unglücklich, allerdings haben wir heute zum wiederholten Male gesehen, was Einstellung, Leidenschaft und Wille bewirken können. Davon fehlt uns momentan sehr viel. Wir haben einen absoluten Tiefpunkt erreicht. Jeder sollte sich hinterfragen, ob er wirklich alles gegeben hat, sonst wird es ganz schwer, die Wende zu schaffen."

Bereits am kommenden Samstag haben die Nullfünfer die Möglichkeit auf Wiedergutmachung. Dann wird mit dem VfB Sangerhausen die nächsten Mannschaft aus dem Tabellenkeller im Schillerpark zu Gast sein.