SV Dessau 05

Steigerung mit dramatischem Ende

Björn Reinhardt, 11.01.2020

Steigerung mit dramatischem Ende

Mit dem Ford-Cup ist für den SV Dessau 05 am Freitagabend der Startschuss in die zweite Saisonhälfte gefallen. Die Nullfünfer erwischten dabei mit der Gruppe B das schwerere Los und sollten in der Vorrunde auf drei Oberligisten treffen. Während der Ford-Cup für die Lokalmatadoren das einzige Hallenturnier ist, hat man den Gegnern in der Gruppenphase, neben dem Klassenunterschied, auch angesehen, dass diese auf dem Hallenparkett bereits eingespielt waren. Dennoch haben sich die Männer von Cheftrainer Lucian Mihu bestens verkauft und im Turnierverlauf gesteigert.

Zum Auftakt, gegen Union Sandersdorf, konnte das Spiel zwischen den Banden in der Anhalt Arena lange offen gehalten werden. Vor allem der junge Alexander Probst, welcher nach dem Turnier noch als bester Torhüter ausgezeichnet wurde, hatte sein Team mit einer Serie an Glanzparaden im Spiel gehalten. Erst in den Schlussminuten konnte sich Union dann doch mit einem 0:3 durchsetzen.

Mit dem Rücken zur Wand ging es dann in die zweite Begegnung gegen den VfL Halle, die zuvor bereits Inter Leipzig deutlich bezwingen konnten. Mannschaftskapitän Rick Behling brachte seine Farben früh in Führung. Die 96er konnten im Gegenzug direkt ausgleichen. Anschließend wurden die inzwischen in rot spielenden Nullfünfer vom Kampfgericht regelrecht beschissen. Nachdem Torhüter Alex Probst einen Neunmeter verursacht hatte, wurde dieser auch noch vom Platz gestellt - eine Doppelbestrafung, die vor der Saison noch mit großen Diskussionen abgeschafft wurde. Aushilfskeeper Friedrich Fromm war beim anschließenden Strafstoß chancenlos. Die nun folgende Intervention des Hallensprechers setzte dem Spiel dann allerdings noch die Krone auf. Unbeeindruckt davon hatte Mario Hesse noch für den Ausgleich sorgen können.

Zu einem dramatischen Finale kam es in der letzten Begegnung gegen Inter Leipzig. Aufgrund der hohen Niederlage von Sandersdorf gegen Halle 96, hätte der SV Dessau 05 bei einem eigenen Sieg mit 3 Toren Unterschied sogar noch ins Halbfinale einziehen können. Ein scheinbar unmögliches Unterfangen gegen den dritten Oberligisten in der Gruppe. Inter hatte da allerdings noch nicht mit Nabil Mahmoud gerechnet. Der Neuzugang blühte im Turnierverlauf mit zunehmender Dauer förmlich auf und steuerte gegen die Leipziger gleich zwei Treffer bei. Zuvor hatten bereits U19-Akteur Jon Baatz und Rick Behling für die Nullfünfer treffen können. Beim Stand von 4:2 begann dann das Nervenflattern. Anstelle den noch benötigten einen Treffer zu erzielen, liefen die Dessauer in einen Konter und kassierten mit der Schlusssirene noch den 4:3-Anschlusstreffer.

Es blieb das Neunmeterschießen um Platz 5 gegen die zuvor überraschend ausgeschiedene Bundesligaauswahl. Hier hatte Alexander Probst erneut seinen großen Auftritt und parierte zwei Neunmeter von Daniel Ziebig, sowie einen weiteren von Torwartlegende Tomislav Piplica.

In der kommenden Woche wird Cheftrainer Lucian Mihu zu individuellen Trainingseinheiten bitten und weitere Probespieler testen. Der offizielle Trainingsauftakt erfolgt am 20. Januar um 18:30 Uhr im Stadion am Schillerpark. Hier werden auch alle weiteren Neuzugänge vorgestellt.