SV DESSAU 05

eFootball-Team des SV Dessau 05 beim Landespokal

Björn Reinhardt, 05.02.2021

eFootball-Team des SV Dessau 05 beim Landespokal

Der Fußballverband Sachsen-Anhalt sucht am Freitagabend ab 18:00 Uhr den Sieger des Landespokals auf dem virtuellen Rasen. Im eFootball wird dabei auf den Konsolen Xbox One und Playstation 4 jeweils ein Turnier ausgetragen. Teilnahmeberechtigt sind alle Vereine aus dem Verbandsgebiet des FSA. Die Gewinnerteams qualifizieren sich für den ePokal des DFB.

Der Ball ruht im Stadion am Schillerpark. Aufgrund des Lockdowns rollt seit Anfang November des letzten Jahres maximal der Platzwart mit seinem Rasentraktor über das satteste Grün im Dessauer Norden. Und während die Profis in ihrer Blase weiterhin dem Fußballsport frönen dürfen, bleibt den Amateuren nichts weiter übrig als auf den Tag zu warten, an dem man wieder kicken darf. Als Ablenkung oder auch Ausgleich für die plötzlich freigewordene Zeit nutzen viele Nullfünfer das virtuelle Fußballspiel auf der Konsole. FIFA21 heißt hier der neuste Ableger der beliebten Fußballsimulation. Neben den Mannschaften der ersten drei Profiligen in Deutschland kann man für unzählige weltweit bekannte Teams die Steuerung übernehmen. Größter Beliebtheit erfreut sich dabei der Online-Modus, in dem man sein Talent am Controller mit anderen realen Spielern in der ganzen Welt messen kann.

Der SV Dessau 05 wird mit einem eigenen eFootball-Team am Landespokal des FSA teilnehmen. Im Vorfeld war dabei gerade für die Playstation der Andrang so groß, dass ein vereinsinternes Qualifikationsturnier notwendig geworden war, um die Startplätze auszuspielen. Zwischenzeitlich hat der Fußballverband allerdings die Teilnehmerbegrenzung aufgehoben, sodass gleich sieben Spieler den SV Dessau 05 im Kampf um die Trophäe auf dem virtuellen Rasen vertreten werden.

Mit Johannes Ott und Johannes Kröhs stellen sich zwei Nullfünfer mit dem gleichen Vornamen der Herausforderung auf der Xbox. Den langjährigen 05-Fan Ott hat es berufsbedingt inzwischen ins benachbarte Bundesland nach Niedersachsen gezogen. Der Kontakt ist allerdings nie abgerissen. Aufgrund der aktuellen Situation hat der Lehrer derzeit jede Menge Zeit, um auf der Konsole zu trainieren. “Ich freue mich natürlich, dass ich mal wieder aktiv am Vereinsleben beim SV Dessau 05 teilnehmen kann”, so Ott und fügt an: “Aufgrund der inzwischen größeren Entfernung ist das ja nicht mehr so oft möglich. Ich freue mich auf mein erstes Online-Turnier und werde sehen, was da so geht.”

Johannes Kröhs ist ein leidenschaftlicher Anhänger des Hamburger SV. Das hatte in den letzten Jahren vor allem wahrhaftig mit Leiden zu tun. Bezüglich seiner Motivation für das Spiel auf der Konsole gibt es sich deshalb ganz locker: “Der HSV kann derzeit nur auf der Xbox die Champions League gewinnen.” Wenn er nicht gerade den Controller in der Hand hält, trainiert Kröhs die U11 des SV Dessau 05. Und auf der Konsole spielt er dann eben mit jener Taktik, die er seinen Spielern sonst im Training vermittelt.

Auf der Playstation, die gemessen an der Teilnehmerzahl sehr wahrscheinlich die beliebtere Plattform ist, gibt es jede Menge Verbandsliga-Power. Mit Sören Barabasch, Toni Kamplionis und Lukas Schuhmacher treten gleich drei Spieler aus dem Kader von Lucian Mihu im eFootball-Landespokal an. Schuhmacher hatte dabei zuvor das vereinsinterne Turnier im Finale gegen Kamplionis gewonnen. Ergänzt wird das Team auf der Playstation von Jonas Thieme und Patrick Mundel.

Während Thieme seine fußballerischen Qualitäten sonst in der U17 des SV Dessau 05 unter Beweis stellt und dort in der Verbandsliga mit seiner Mannschaft derzeit knapp hinter dem Tabellenführer vom 1. FC Magdeburg steht, kickt Mundel in seiner Freizeit für die SG Empor Waldersee. Den Kontakt zum Schillerpark hat er noch aus seiner Zeit als Nachwuchskicker sowie als regelmäßiger Zuschauer der Verbandsligaspiele im Dessauer Norden. Der Arbeitskollege und FIFA21-Sparringspartner von Toni Kamplionis ist dabei der ambitionierteste Spieler in den Reihen des eFootball-Teams der Nullfünfer. “Ich möchte im Turnier natürlich so weit wie möglich kommen”, so Mundel, der auch ganz genau weiß, worauf es ankommt: “Das ist wie auf dem Platz. Es gewinnt nicht immer der bessere Spieler. Man muss stets die Ruhe bewahren und manchmal gehört auch etwas Glück dazu.”